Wohnkomfort erhöhen

Im Winter schön warm – im Sommer angenehm kühl. Wer wünscht sich dies nicht in seinen eigenen vier Wänden? Das Raumklima hat einen ganz erheblichen Einfluss auf die Wohngesundheit und das Behaglichkeitsempfinden. Gerade in der kalten Jahreszeit herrschen in einem ungedämmten Gebäude oft enorme Unterschiede zwischen der Raumtemperatur und den Temperaturen an den Innenseiten der Außenwände. Diese Differenz kann bis zu 10 °C betragen. Durch die innenseitige Anbringung einer Dämmung erhöht sich die Temperatur auf der Oberfläche der Wand deutlich und die Temperaturdifferenz reduziert sich auf wenige Grad. Gleichzeitig werden Zuglufterscheinungen vermieden.

Außenwand ohne ID-System:

Schlechter Wärmeschutz: Die Temperaturunterschiede verursachen Zugluft – keine Wohnbehaglichkeit.

Außenwand mit ID-System:

Geringe Temperaturunterschiede – angenehmes Raumklima, merkliche Heizenergie-Ersparnis.

Warme Wandoberflächen bieten auch aus hygienischer Sicht erhebliche Vorteile. Bei fachgerechter Planung eines IDS wird die Kondensatbildung vermieden, die Wandoberfläche bleibt trocken und Schimmelpilze erhalten somit keine Nahrungsgrundlage.

Innendämm-Systeme reduzieren nicht nur die Heizkosten im Winter – sie mindern auch die Aufheizung der Gebäudehülle im Sommer und schaffen damit ganzjährig ein gesundes Wohlfühlklima.

Noch immer lautet ein Vorurteil, in gut gedämmten Häusern und Wohnungen drohen Gefahren durch Schimmelpilze. Die Stiftung Warentest bestätigt: genau das Gegenteil ist der Fall...

  • Schimmelpilzanalysen der Stiftung Warentest zeigen, dass sich die meisten Schimmelflecken im Winterhalbjahr auf der Innenseite kalter Außenwände bilden. Meist kommt dieses Wasser nicht infolge eines Wasserschadens aus der Wand. Es ist vielmehr die Nässe, die beim ganz normalen Bewohnen eines Hauses oder einer Wohnung täglich verdunstet. So gibt beispielsweise ein mittelgroßer Gummibaum pro Stunde rund 20 g Feuchtigkeit ab, eine Geschirrspülmaschine beim Öffnen 1000 bis 1500 g. Insgesamt beträgt die Gesamtbelastung eines Haushaltes mit zwei Erwachsenen und einem Kind durch Feuchtigkeit pro Tag ca. 12 kg. Deshalb ist neben einer sorgfältig angebrachten Dämmung richtiges Lüften der Wohnung die beste Voraussetzung für gesundes Wohnen.

Detaillierte Hinweise zum Richtigen Heizen und Lüften geben Broschüren der Deutschen Energieagentur (DENA) und des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, die hier zum Download bereit stehen.

Download Broschüre "Gesund Wohnen"

Download Broschüre "Richtiges Heizen und Lüften"

Ratgeber und Rechner

Nutzen Sie unsere kostenlosen Ratgeber und prüfen Sie Wirtschaftlichkeit von Sanierungsmaßnahmen an Ihrer Immobilie.

Modernisierungsrechner

Heizkosten-Check

Förderratgeber